Mac OS X: Festplatte defragmentieren…

Am 30. Mai 2011, in Mac OS X, von Robert

Durch häufige Veränderung, Speicherung und Löschung von Dateien können sich Dateien fragmentieren. Das bedeutet, dass verschiedene Teile ein und der selben Datei auf verschiedenen (eventuell weit ausseinander liegenden) Sektoren der Festplatte liegen, was das Laden dieser Dateien deutlich verzögert. Daher ist es wünschenswert, dass vor allem große Dateien auf aufeinanderfolgenden Sektoren der Festplatte liegen.

Muss ich meinen Mac defragmentieren?

Mac OS X nutzt das Festplatten-Format “Mac OS X Extended” (HFS+). Dieses Format verhindert die Wiedernutzung von Speicherplatz, der durch die Löschung von Dateien entsteht, sofern möglich. Das wiederum verhindert dann, dass kürzlich frei gewordene, kleine “Lücken” aufgefüllt werden. Für dieses Verfahren müssen 10% – 20% der Festplatte frei sein, was dank der ständig wachsenden Speicherkapazitäten moderner Festplatten beim normalen Anwender eh meistens der Fall ist.

Zudem verfügt Mac OS X über ein System, um kontinuierlich zu defragmentieren. Das funktioniert indem Mac OS X beim Speichern von Dateien diese nicht tatsächlich auf die Festplatte schreibt, sondern im Zwischenspeicher behält, den benötigten Speicher aber schon von der freien Kapazität der Festplatte abzieht. Erst, zum Beispiel, beim Herunterfahren des Systems wird der Inhalt des Zwischenspeichers dann auf einen zusammenhängenden Block auf der Festplatte geschrieben. Dadurch wird nicht nur eine Fragmentierung unwahrscheinlicher, sondern auch CPU-Auslastung eingespart.

Fragmentierung entsteht auch häufig durch kontinuierliches Hinzufügen an bestehende Dateien. Stell dir dazu ein Textdokument vor, an dem du jeden Tag arbeitest und zusätzliche Zeilen hinzufügst. Diese Anhänge werden üblicherweise einfach irgendwo auf die Festplatte geschrieben, wo freier Speicherplatz besteht. Mac OS X hingegen umgeht dieses fatale Vorgehen, indem es solche Dateien komplett neu speichert. Also die Datei auf einem zusammenhängenden Block auf der Festplatte neu anlegt und die alte Datei von der Festplatte entfernt.

Aus den eben aufgeführten Gründen ist eine Defragmentierung für den normalen Anwender von extrem geringerem Nutzen.

Wichtig: Systemdateien die wichtig für, zum Beispiel, das Hochfahren sind, liegen unter Mac OS X auf einem Zusammenhängenden Strang auf der Festplatte, sodass dieser Bereich während des Hochfahrens schnell und in einem Durchgang geladen werden kann. Durch eine manuelle Defragmentierung können besonders kleine, aber essenzielle Dateien aus diesem Strang entfernt werden, wodurch letztendlich eventuell sogar eine Verzögerung der Ladegeschwindigkeit entstehen kann.

Eine Defragmentierung durchführen…

Bevor man eine Defragmentierung durchführt sollte man zuerst einmal das System neu starten. Das hilft in den meisten Fällen schon, da Mac OS X wie oben beschrieben dabei eine Defragmentierung durchführt.

Eine manuelle Defragmentierung unter Mac OS X ist erst dann, und auch nur eventuell, von Nutzen, wenn die Festplatte fast voll ist und man oft sehr große Dateien verändert oder erstellt. So eine Defragmentierung kann man mit Software wie DiskWarrior oder iDefrag durchführen. Jedoch ist dabei ein kostenpflichtiges Programm aufgrund seiner garantierten Stabilität eher zu empfehlen, als Freeware.

Achtung: Sollte es während einer Defragmentierung zu einem Abbruch kommen, wie zum Beispiel durch einen Stromausfall kommen, können Daten verloren gehen. Deswegen empfiehlt es sich dringend im Voraus ein Backup zu erstellen.

Tipp: Viele Geschwindigkeitseinbussen können auch durch das Reparieren von Zugriffsrechten auf der Festplatte behoben werden. (Dazu Programme > Dienstprogramme > Festplattendienstprogramm öffnen, betroffene Festplatte auswählen und auf “Zugriffsrechte reparieren” klicken.)

Sichere Alternative zum Defragmentieren ist auch das System neu aufzusetzen. Das bedeutet ein Backup der Festplatte zu erstellen, diese dann zu formatieren, Mac OS X neu darauf zu installieren und zuletzt seine Dateien wieder vom Backup auf die Festplatte zu übertragen.

Getagged mit:  

6 Responses to Mac OS X: Festplatte defragmentieren…

  1. Uwe Unger sagt:

    Hallo zusammen,

    habe diese Seite leider erst heute gefunden :-(
    Aber dennoch:

    ich kann dem Autor Robert,sowie Carl nur recht geben!
    Und Peter: wenn es erlaubt ist: du bist im falschen Chat!
    Viel Spass allen Mac-Anwender noch mit ihrem Rechner.

    Uwe

  2. Schade, dass Sie keinen Donate Button haben! Ich würde ganz gerne eine kleinigkeit
    für Ihren ansprechenden Blog spenden. dann werde ich erstmal einen Bookmark
    setzen und bei Facebook Ihren Link integrieren. Ich freue mich schon auf zusätzliche Artikel.

  3. MG sagt:

    ist bei mir komischerweise auch so.. dauert momentan echt lange…

    gibt es auch eine gute kostenlose Variante?

  4. Sascha Kleis sagt:

    Warum braucht mein Mac dann immer länger, um hochzufahren, je älter er wird?
    Und warum brauchen manche Programme wie InDesign manchmal mehrere Minuten, allein um sie zu beenden, je älter der Rechner wird?

    • peter sagt:

      weil ein mac sich immer mehr zumüllt. ist bei mir auch so.
      mein Windows PC dagegen ist schnell, wie als eer neu war

      • carl sagt:

        @peter: das ist bei windows noch viel schlimmer als bei mac. bei mac bringt es wenigstens was das OS neu afzusetzen, bei Win ist das eher von kurzer dauer! man muss vor allem darauf achten, dateien vollständig zu entfernen!!! zb mit AppCleaner oder vergleichbaren anwendungen, sonst hinterlassen die apps unnötigen müll auf der festplatte, den du nie wieder findest und entfernen kannst!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>